Trifolium angustifolium – Schmalblättriger Klee

5817/31
; SW; Untermainebene; Frankfurt am Main; «Trifolium angustifolium / Frankfurt a/M.; Bornheim, eingeschleppt / 20.06.1902 / M. Dürer (FR-0114482)».
     Bisher nur als unbeständig für Hessen genannt ohne Zuordnung zu einer Region
. [T. Gregor BNH 27 - 2014:98; 27/99]


Trifolium fragiferum – Erdbeer-Klee

5817/42
; 3475597/5554384; SW; Untermainebene; Frankfurt Stadt; Frankfurt am Main; Frankfurt Bezirk 13; Westend-Nord, ehemaliges Institut für Biologie der Goethe-Universität, in Scherrasen; 109 m ü.NN; häufig; 21. Juli 2014; Herbarbeleg: Thomas Gregor 12713A (FR). [T. Gregor BNH 28 - 2015:111; 28/72]

6016/34
; 3456039/5530054; SW; Nördliche Oberrheinniederung; Groß-Gerau; an Kiesgrube im Helkrain südwestlich Trebur, betretenes Ufer; 81 m ü. NN; kleiner Bestand; 27. Juli 2011; Herbarbeleg: Thomas Gregor 8683 & Andreas König, Egbert Korte, Christina Müller (FR). [T. Gregor BNH 25 - 2012:104; 25/71]


Trifolium montanum – Berg-Klee

5817/13
, Main-Taunus-Vorland: Sauerbornsbach-Tal oberhalb Schwalbach, mittlerer Hangbereich in artenreicher, einschüriger Salbei-Glatthaferwiese mit Übergang zum Halbtrockenrasen zusammen mit Succisa pratensis, Genista tinctoria, Ononis spinosa, Briza media, Bromus erectus und Ranunculus nemorosus subsp. polyanthemophyllus (3466550/5558680), 165 m ü. NN; circa 6 Exemplare; 13. Juni 1996; Foto: M. Schaefer.

     Weitere vergleichbare Salbei-Glatthaferwiesen mit Ranunculus nemorosus subsp. polyanthemophyllus, Ononis spinosa, Briza media, Viola hirta, Bromus erectus sowie Inula salicina finden sich an verschiedenen Stellen im mittleren Hangbereich linksseits des Sauerbornsbachs zwischen S-Bahnlinie und Kläranlage Kronberg.  [M. Schaefer BNH 09 – 1997:173]


Trifolium ochroleucon – Blassgelber Klee

5912/24
; 3414909/5546774; NW; Oberes Mittelrheintal; Rheingau-Taunus; Lorch; Lorch; Wegrand südöstlich ehemaliger Jugendherberge Lorch (Rundbau); 120 m ü. NN; auf einer Fläche von 5 m²; 26. Juni 2016; Herbarbeleg: W. Ehmke 16/060.
        Bestätigung früherer Funde (Streitz 2005, Abhandl. Senckenberg. Naturforschenden Ges. 562, 1–402: 1965 Zischka, 2004 Bickler). [W. Ehmke BNH 29 - 2016:57; 29/58]


Trifolium rubens – Purpur-Klee

5517/21
, Marburg-Gießener Lahntal: Am Mühlberg bei Niederkleen südlich des Steinbruchs in einem ungenutzten Halbtrockenrasenrest unmittelbar an der Abbruchkante, Boden zum Teil aus Abraum des Steinbruchbetriebes, angrenzend an eine Gehölzpflanzung (um 3473040/5594110), 240 m ü. NN; circa 40 Pflanzen; 24. Juni 1996, 22. Juni 1997, Juli 2002; Fotobeleg.

    Der Mühlberg ist ein altbekannter Wuchsort von Trifolium rubens (Heyer & Rossmann 1860: Phanerogamen-Flora der großherzoglichen Provinz Ober-Hessen..., Ber. Oberhess. Ges. Natur- Heilk. 8, 88). In der neueren Literatur, zum Beispiel einem Bericht über eine Exkursion an den Mühlberg (Schnedler 1972, Hess. Florist. Br. 21, 61–64) und in einer populationsökologischen Untersuchung der Halbtrockenrasen am Mühlberg (Fischer 1987, Diss. Botan. 110) wird die Art jedoch nicht mehr genannt. In der Roten liste der Farn- und Samenpflanzen Hessens (Buttler et al. 1997) ist sie für die Region Nordost nicht angegeben; im südlich angrenzenden Wetteraukreis gilt sie als verschollen (Klein & Klein 1995, Pflanzen im Wetteraukreis – einst und jetzt). Dass der Purpur-Klee als auffällige Art an einem oft besuchten botanischen Exkursionsziel längere Zeit übersehen worden sein könnte, ist unwahrscheinlich. Das Wiederauftreten dürfte entweder auf die Aktivierung eines noch vorhandenen Diasporenvorrats oder auf eine kenntnisreiche Ansalbung zurückzuführen sein. [D. Mahn  BNH 17 - 2004:143]


Trifolium spadiceum - Moor-Klee

4725/44
, Fulda-Werra-Bergland: Kleinseggensumpf südwestlich der Kasseler Kuppe mit Eriophorum angustifolium (3559370/5676630), 730 m ü. NN, 4 Exemplare; 16. Juni 2003.

     Nach Angabe der Flora des Altkreises Witzenhausen (Baier & Peppler 1988, Schriftenr. Werratalver. Witzenhausen 18) gilt die Art für den Hohen Meißner als erloschen. [B. E. Jaudes & S. Maiweg BNH 16 – 2003:73]

5123/11
, Knüll-Hochland: Feuchtbrache mit Tümpeln nordöstlich der Krötenkuppe (um 3538040/5640120), 440 m ü. NN; wenige Exemplare; 12. Juni 1997 mit Petra Schmidt.

     Während der 143. pflanzensoziologischen Sonntagsexkursion am 14. Juni 1998 wurde die Art einige Meter südöstlich auf einem Waldweg (um 3538040/5640030) festgestellt.  [D. Bönsel  BNH 12 - 2000:122]

5321/24
, Unterer Vogelsberg, Naturschutzgebiet „Am kalten Born bei Wallenrod", Calthion-Brache im Westen des Gebietes (um 3521900/5613470), 365 m ü. NN; 30 Exemplare; 3. Juni 1999.  [D. Bönsel  BNH 12 - 2000:122]

5420/34; 3505735/5598327; NO; Unterer Vogelsberg; Gießen; Laubach; Gonterskirchen; feuchte Stelle in einer Bergmähwiese im Horlofftal nordwestlich des Oberwaider Hofes, zusammen mit Trollius europaeus, Caltha palustris, Selinum carvifolium, Phytheuma orbiculare, Phyteuma nigrum, Listera ovata, Betonica officinalis, Silaum silaus und Campanula patula;  290 m ü. NN; zwischen 11 und 50 Exemplare; 30. Mai 1994. [M. Wieden BNH 28 - 2015:116; 28/102]

5421/12, Hoher Vogelsberg: Zwischen Ulrichstein und Rebgeshain, bodenfeuchte Grünlandbrache (3515380/5604280), 595 m ü. NN; circa 100-200 blühende Exemplare; 18. Juni 1990.
     Die Pflanzen wuchsen auf etwa 150 m Länge entlang von Fahrspuren, die anscheinend im Winter zuvor bei Holztransporten entstanden waren und das Aufkommen des Moorklees begünstigten oder erst ermöglichten. Nachdem in den folgenden Jahren keine Bodenverletzungen zu beobachten waren, konnten im Juni 1991 noch 25, im Juni 1993 12 blühende Pflanzen beobachtet werden.  [D. Mahn BNH 07 – 1994:88]

5421/43; 3518988/5597748; NO; Hoher Vogelsberg; Vogelsberg; Grebenhain; Waldwiese südlich der Landstraße 3305; 630 m ü. NN; zwischen 51 und 100 Exemplare in feuchter Polygono-Trisetion-Gesellschaft; 12. Juni 2012, mit Marion Löhr-Böger; Herbarbeleg: Michael Uebeler 497 (FR)
. [M. Uebeler BNH 27 - 2014:119; 27/263]

5525/21
, Hohe Rhön: Südhang der Wasserkuppe, quelliges, nährstoffarmes Grünland (3566/5595), 800-920 m ü. NN; mehrfach, teilweise zahlreich; 24. Juni 1995.  [T. Gregor  BNH 08 – 1996:116]


5522/32
, Unterer Vogelsberg/Hoher Vogelsberg: Westlich Hof Grundhaus, stark zertretene Naßstelle auf Rinderweide mit Calthion- und Caricion-fuscae-Gesellschaften (3527090/5589200), 410 m ü. NN; 15 blühende Exemplare; 6. Juni 2000.  [J. Weise  BNH 13 - 2001:86]


5623/33
, Schlüchterner Becken: Schlüchtern-Hohenzell, Lange Wiese, Naßwiese (Calthion) unter anderem mit Dactylorhiza majalis (3538920/5574520), 420 m ü. NN; 1 Exemplar; 24. Mai 1998; Foto.  [H. Brand  BNH 13 - 2001:76]


5624/11
, Vorder- und Kuppenrhön: Westlich Heubach in feuchtem Grünland (um 3548640/5582760 und 3549200/5582560), 550 und 580 m ü. NN; an zwei Stellen spärlich beziehungsweise sehr zahlreich; 12. Juni 1996; Diapositiv, Beleg: Uwe Barth 960612.5.  [U. Barth BNH 10 – 1998:172]

5624/11, Vorder- und Kuppenrhön: FFH-Gebiet „Frauenstein“, Wie­senbrache am Schwar­zen-Berg, Grünlandbrache in Waldwiesen südöstlich der Sparhöfe (bei 3549410/5582925, 3549427/5582270 und 3549440/5582479), 570–590 m ü. NN; circa 50 Exem­plare,  circa 30 Exemplare, beziehungsweise 3 Exem­plare 21. Juni 2006.  [M. Löhr-Böger  BNH 20 – 2007:171]


Trifolium striatum – Gestreifter Klee

4822/12
, Westhessische Senke, Kuppe zwischen Gudensberg und Dissen bei Höhe 252,6, Magerrasenrest (um 3527500/5672580); wenige Exemplare; Juni 1999.  [D. Bönsel BNH 12 - 2000:122]


4822/23
, Hessengau: Ehemaliges Weingut Böddiger Berg, südexponierter, zur Erweiterung der Weinanbauflächen vor einigen Jahren stark gestörter Basalthang (3530/5669), 200 m ü. NN; viele Exemplare; 5. Juni 1991.  [W. Kunick BNH 07 – 1994:93]

5222/33; 3524881/5618747; NO; Fuldaer Senke; Vogelsberg; waldnaher Steinbruch nordöstlich Schwalmtal-Brauerschwend, Basaltgrus; 426 m ü. NN; zerstreut; 4. Juni 2011; Herbarbeleg: Thomas Gregor 7862 & Kurt Frey (FR).
     Das Vorkommen wurde nach Hinweis von Dieter Korneck nachgesucht. [T. Gregor BNH 25 - 2012:104; 25/72]


5320/33, Büdingen-Meerholzer Hügelland: Glauberg Süd, Burgwall, Magerrasen (3500618/5574669), 255 m ü. NN; häufig; 31. Mai 2008 mit Beate Wolf; Herbarbeleg: Thomas Gregor 4165 (FR). [T. Gregor  BNH 22 – 2009:182]

5419/43; 3496586/5597924; NO; Unterer Vogelsberg; Gießen; Laubach; „Lohhügel bei Ruppertsburg“, westexponierter Hang am Sportplatz; 175 m ü. NN; 20 Exemplare; 27. Mai 2017. [A. Händler BNH 30 - 2018:129; 30/73]

5517/22; 3476297/5593785; NO; Marburg-Gießener Lahntal; Wetterau; Butzbach; zwischen Kirch-Göns und Langgöns, magerer Wegrand, an einer Koppel westlich der Bahnstrecke; 214 m ü. NN; Massenbestand; 28. Mai 2017. [A. Händler BNH 30 - 2018:129; 30/74]

5912/23
, Hoher Taunus: Randbereich einer mageren Glatthafer-Wiese am Engweger Kopf bei Lorchhausen (3413430/5547780), 330 m ü. NN; über 30 Pflanzen; 18. Juni 1992, Beleg: Herbarium Andreas Lange 339.  [A. Lange BNH 08 – 1996:119]


5912/24
, Oberes Mittelrheintal: Magerrasen am Weiselberg auf dem ehemaligen Standortübungsplatz Lorch (3414300/5547460), 310 m ü. NN; zahlreiche Pflanzen an offener Stelle; 25. Juli 1994, Beleg: Herbarium Andreas Lange.  [A. Lange BNH 08 – 1996:119]


5917/32
, Untermainebene: von den Amerikanern aufgegebenes Sportplatzgelände am Rande der Rhein-Main-Airbase, ruderal geprägte Thero-Airion-Bestände (3469955/5543500), circa 102 m ü. NN; zahlreich; 26. Mai 2004; Beleg: FR. [D. Bönsel  BNH 17 - 2004:126]


5917/41
, Untermainebene: Ruderal geprägte Grünfläche im Bereich der Cargo City Süd des Frankfurter Flughafens, zusammen mit Medicago minima und Vicia lathyroides (3470612/5543555), circa 102 m ü. NN; zerstreut; 26. Mai 2004; Beleg: FR. [D. Bönsel  BNH 17 - 2004:126]


© BNH